Reisen in Covid-19-Zeiten
Kulinarik Sardinien

KULINARIK

Typisch sardische Köstlichkeiten, exzellente Weine & purer Genuss erwarten dich!

Bei einem Sardinien Urlaub sollte das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. Neben traumhaften Stränden und Landschaften hat die italienische Insel eine Vielzahl regionaler Köstlichkeiten zu bieten. Ein wahrer Mix aus Tradition und “dolce vita”. Die typische Küche auf Sardinien ist einzigartig. Sie unterscheidet sich eindeutig vom Essen in anderen Gegenden Italiens. Nachfolgend findest du heimische Produkte, beliebte sardische Gerichte sowie die besten Weine und Märkte auf Sardinien.

Sardische Gerichte und Spezialitäten

Wenn du im Ausland gerne typische regionale Speisen probierst, dann hast du in Sardinien die Qual der Wahl. Die sardische Küche vermengt Einflüsse verschiedener Kulturen und Regionen zu einem unvergleichlichen Potpourri voller Geschmack und Aromen. Sardinien kulinarisch zu erleben ist allein eine Reise wert! Dabei kommt wie in Sardinien üblich die Tradition nie zu kurz, denn sie spielt vor allem in der sardischen Küche eine besonders große Rolle. Es sollte eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei sein. Um dir die Entscheidung zu erleichtern, haben wir hier eine Liste von fünf typisch sardischen Gerichten samt Beschreibung erstellt:
  • Pane Carasau und Pani Frattau
  • Zuppa Gallurese
  • Spanferkel Porcetto
  • Fregola
  • Seadas
Weitere Spezialitäten auf Sardinien sind Malloredus oder auch Gnocchetti Sardi genannt und Culurgiones, eine besondere Ravioliart mit einer Kartoffel-Minz-Fülle.

Pane Carasau und Pani Frattau

Das Pane Carasau ist ein für die Insel typisches Fladenbrot, das sehr dünn und trocken ist. Es wird gerne mit regionalen Wurst- und Käsesorten – etwa dem Pecorino Sardo –  sowie Olivenöl genossen und darf eigentlich auf keinem Tisch fehlen. Außerdem ist es Bestandteil des ehemaligen Arme-Leuten-Essens Pani Frattau. Hier werden mehrere Fladen mit Tomatensoße übereinandergeschichtet und mit einem aufgeschlagenen Ei in der Pfanne gebacken.
Zuppa Gallurese

Zuppa Gallurese

Ein weiteres Gericht, das in mehreren Schichten zubereitet wird, ist die Zuppa Gallurese aus dem Norden der Insel. Obwohl das Wort Zuppa eigentlich Suppe bedeutet, handelt es sich bei der Zuppa Gallurese eher um eine Art von Lasagne. Anstatt Pasta-Teig werden Scheiben verschiedener Brotsorten mit Käse geschichtet. Entsprechend der auf Sardinien überlieferten Tradition wird Schafskäse verwendet. Zum Schluss werden die einzelnen Schichten mit einer Bouillon aus Lammfleisch übergossen und dann in den Ofen gestellt, bis alles die richtige Konsistenz erreicht hat. Diese sollte weder zu flüssig noch zu trocken sein.

Spanferkel Porcetto

Während diese beiden einfache Gerichte die eine, etwas kärgliche Seite der sardischen Speisekarte ausmachen, findet sich auf der anderen Seite das saftige Spanferkel. Es gilt als Aushängeschild der sardischen Kochkunst und wird am besten im eigens dafür gebauten Kamin zubereitet.
Porcetto auf Sardinien
Fregola

Fregola

Zwischen einfachem Fladenbrot und üppigem Spanferkel gibt es natürlich noch eine ganze Reihe anderer Spezialitäten. Die sogenannten Fregola beispielsweise sind eine Nudelsorte, wie sie so nur auf der Insel zu finden ist. Die Nudeln sind so klein, dass sie beinahe an Couscous erinnern. Die Nudeln werden entweder in Suppen oder als Pasta-Gericht serviert und sind auf so gut wie jeder Speisekarte zu finden.

Seadas

Zu den typisch sardischen Gerichten zählen darüber hinaus die sogenannten Seadas, die als Dessert serviert werden. Dabei handelt es sich um frittierte Teigtaschen, die in der Regel mit jungem Schafskäse gefüllt sind und leicht nach Zitronen schmecken. Vor dem Servieren werden diese Teigtaschen entweder mit Honig übergossen oder mit Zucker bestreut. Der pikante Käse und die Süße des Honigs bzw. Zuckers vereinen sich zu einer wahren Geschmacksexplosion, wie sie so nur auf Sardinien zu finden ist.
Seadas

Traditionelles Essen auf Sardinien

Das gemeinsame Essen ist so wie auch in anderen Gegenden Italiens selbstverständlich. Es ist aus dem sardischen Alltag nicht wegzudenken. Vor allem an den Sonntagen kommen die Familien gerne zu ausgedehnten Mahlzeiten zusammen. Dabei kann man als Außenstehender leicht das Gefühl haben, der Tisch würde sich unter der Last der aufgetragenen Speisen und heimischen Produkte biegen. Zum Glück spielt bei solchen Zusammenkünften die Zeit keine allzu große Rolle und ein Mittagessen kann sich schon einmal über mehrere Stunden erstrecken. Wenn auch du die kulinarischen Spezialitäten der Insel so richtig genießen möchtest, solltest du deshalb genug Zeit einplanen – egal, ob zum Mittag- oder Abendessen.

Heimische Produkte auf Sardinien

Die sardische Küche hat ihre Wurzeln in der bäuerlichen Tradition der Insel. Es gab viele Hirten, die während ihrer Wanderschaft mit den Herden in erster Linie einfache und nahrhafte Speisen zu sich nahmen. Diese haben auch heute noch ihren festen Platz in der sardischen Küche.
Schafherde auf Sardinien
Die sardische Küche ist von den bäuerlichen Einflüssen der Insel geprägt
Aus derselben Tradition stammt auch der Pecorino Sardo, ein aus Schafsmilch gewonnener Käse, der in zahlreichen typisch sardischen Gerichten seinen Eingang gefunden hat. Heute gehört er ebenso wie Parmesan oder Balsamico zu den Lebensmitteln mit geschützter Ursprungsbezeichnung. Neben zahlreichen Speisen bäuerlichen Ursprungs finden sich auch frische Meeresfrüchte und Fische auf sardischen Speisekarten wieder. So haben mittlerweile verschiedene Fischgerichte aus den Küstengebieten Einfluss genommen und sind aus der sardischen Küche nicht mehr wegzudenken.

Lokaler Weinanbau

Zu einem guten Essen gehören die passenden Getränke dazu, denn was wäre ein italienisches Abendessen ohne Wein? Da ist es praktisch, dass auf Sardinien auch Weinanbau betrieben wird. Für die Inselbewohner ist es ganz selbstverständlich, sich zum Mittag- und Abendessen ein Gläschen – oder auch mehr – sardischen Wein zu gönnen. Es ist dabei dem jeweiligen Geschmack überlassen, ob es sich um Rot- oder Weißwein handelt, Hauptsache, er wurde auf der Insel angebaut. Zu den sardischen Weinen gehören dabei neben den Rebsorten Vermentino und Torbato (Weißwein) auch Monica und Cannonau (Rotwein). Eine weitere Spezialität ist der Malvesia di Sardegna, ein schwerer, goldfarbener Süßwein, der aus weißen Trauben gewonnen wird. Du kannst verschiedene Weingüter während deines Urlaubs besichtigen und dort direkt vor Ort sardischen Wein kaufen. Wenn du deine Zeit aber lieber am Strand verbringst, dann haben die Supermärkte auf der Insel eine durchaus umfassende Auswahl verschiedener Weine – sowohl von der Insel als auch überregional – im Angebot. Zum Abschluss darf natürlich ein Mirto nicht fehlen. Dieser aus den Beeren der Myrte gebrannte Likör wird üblicherweise gut gekühlt zum Abschluss eines Essens gereicht.
Ein guter Wein gehört auf Sardinien einfach dazu
Ein guter Wein gehört auf Sardinien einfach dazu

Einkaufen auf Sardinien

Apropos einkaufen: Sardinien hat eine Vielzahl von großen und kleinen Märkten sowie Ab-Hof-Verkauf auf verschiedenen Bauernhöfen zu bieten. Hier bekommst du regionale Produkte tagesfrisch – perfekt, wenn du in deinem Sardinien Urlaub selbst kochen oder auch einfach nur Obst zum Strand mitnehmen möchtest. Der größte Lebensmittelmarkt befindet sich in der Hauptstadt. Der Mercato di San Benedetto in der Altstadt von Cagliari erstreckt sich über mehrere Stockwerke. Hier findest du neben frischem Obst und Gemüse auch Fleisch und fangfrischen Fisch sowie Meeresfrüchte.
fangfrischer Fisch auf dem Markt in Sardinien
Auf den Märkten Sardiniens findest du fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte
Es kann durchaus passieren, dass du auf Produkte stößt, die du noch nie gesehen hast, wie etwa Bottarga. Bei Bottarga handelt es sich um die Eier der Meeräsche, die luftgetrocknet, gepresst und zum Schluss geräuchert werden. Das Endprodukt wird gerne über Pasta-Gerichte gerieben oder in feine Scheiben geschnitten und mit Olivenöl serviert. Bottarga kommt aus dem Dorf Cabras im Westen von Sardinien. Während Bottarga mittlerweile selbst über das Internet erhältlich ist, lohnt sich ein Ausflug in den Ursprungsort dieser sardischen Feinkost, wenn du auf Sardinien Urlaub machst. Und auch in verschiedenen Ladengeschäften und Supermärkten auf Sardinien kannst du diese und andere kulinarische Spezialitäten der Insel finden. Nicht zu vergessen ist außerdem die Tatsache, dass Sardinien der größte Safranproduzent Italiens ist. Das Gewürz wird zur Erntezeit im November von Hand gepflückt und dann getrocknet. Bedenkt man diese aufwändige Ernte, ist es nicht weiter verwunderlich, dass Safran ein kostbares Produkt ist und als „rotes Gold“ bezeichnet wird. Safran findet sich in zahlreichen sardischen Gerichten wieder und ist auch ein perfektes Mitbringsel, das dich zu Hause noch lange an deinen Urlaub erinnern wird.
Christophorus Reisen - Ihr Tiroler Reiseunternehmen - 4.5 von 5 Sterne auf Basis von 158 Bewertungen.