Reisen in Covid-19-Zeiten
Sardinien Kultur & Tradition

SARDINIEN KULTUR & TRADITION

Entdecke die uralten Nuraghen, sardische Klänge und märchenhafte Feste

Die Kultur auf Sardinien ist vielfältig. Sardinien bietet nicht nur traumhafte Sandstrände und wilde Berglandschaft, sondern eben auch eine einmalige Kultur. Die antike Römerstadt Nora oder die katalanische Architektur Algehors beweisen dies.

Alte Heiligtümer wie die Nuraghen, die Feengrotten oder Brunnentempel machen Geschichte erlebbar. Die schönen heimischen Trachten können bei sardischen Festen bestaunt werden.

Auch die Musiklandschaft der Sarden ist breit gefächert – von uralten Gesangsformen bis hin zu modernem Jazz. Das traditionelle sardische Kunsthandwerk begleitet einen ohnehin auf der gesamten Insel.

Tauche hiermit ein in die sardische, jahrtausendealte Kultur und erfahre, was es in Sardinien mit den Nuraghen auf sich hat.

Die Nuraghenkultur der Sarden

Abenteuerlich, fast schon magisch ist eine Entdeckungsreise der sardischen Nuraghenkultur. Begib dich auf die Spuren der ersten Siedler, die vor rund 3000 Jahren dort lebten (in der Bronzezeit, zwischen 1.900-1.000 v. Chr).

Entwickelt aus der Bonnnanaro-Kultur gab ein Volk von Hirten und Bauern der wunderschönen Gegend über Jahrhunderte ihre Gestalt.

Nuraghen – die prähistorischen Turmbauten

Sie errichteten hier einzigartige Turmbauten, die Nuraghen. Vor allem auf der Hochebene Campeda, die den Norden vom Süden auf natürliche Weise trennt, und den angrenzenden Landschaften sind sehr viele gut erhaltene Überreste der prähistorischen Bauwerke zu finden. Mit großen Steinblöcken, jedoch ohne Mörtel, bauten die Siedler riesige Türme.

Komplexe Nuraghen bestanden aus einem zentralen Turm, der von niedrigeren Ecktürmen umgeben war. Vielfach waren sie mit dicken Mauern verbunden. Oft gab es einen Innenhof, wo sich ein Brunnen befand.

Diese jahrtausendealten Beweise dieser Zivilisation kannst du entdecken: Die Anlage von Su Nuraxi in Burumi beispielsweise zählt sogar zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Nuraghen von Serra Orrios von Dorgali sind eine der bewundernswertesten Sardiniens.

Welche Funktion die Nuraghen hatten, ist noch heute unklar. Vermutlich handelte es sich um Verteidigungsbauwerke oder Kultusorte. Näheres kannst du im archäologischen Nationalmuseum in Cagliari erfahren.

Die Nuraghenkultur der Sarden
Historische Sehenswürdigkeiten

Historische Sehenswürdigkeiten

Wenn du noch nicht genug von der sardischen Nuraghenkultur hast, dann erforsche Gigantengräber und heilige Brunnen.

Die Riesengräber sind Grabdenkmäler, bestehend aus einer großen Grabkammer. Dabei sind die Gräber von Arachena, Mores und Dorgali besonders nennenswert.

Für die Nuraghenkultur war Wasser heilig, weswegen Brunnen(tempel) zu den Hauptheiligtümern dieser Kultur zählten. Gut erhaltene und schöne heilige Brunnen findest du in Orune, Paulilatino und Olbia.

Relikte aus dem Religions- und Bestattungskult sind außerdem Menhire und Dolmen. Magisch anmutend sind die Feenhäuser oder Feengrotten – das sind künstlich in Stein gehauene Begräbnisplätze.

Neben der Nuraghenkultur kann man auf Sardinien auch Spuren phönizischer und punischer Kolonisationen entdecken. Auch zahlreiche römische Stätten sind zu finden.

Kulturelle Feste auf Sardinien

Feste sind Teil der sardischen Tradition. Ob christliche oder heidnische Bräuche, wilde mittelalterliche Feierlichkeiten oder farbenfrohe Trachtenumzüge – in den Städten Sardiniens ist das ganze Jahr über einiges los und die Sarden verstehen es zu feiern.

Egal, welches Fest gefeiert wird – die traditionellen sardischen Trachten, Musik sowie die speziellen Festtagsbrote gehören dazu.

Karneval

Der Karneval im Februar wird auf der ganzen Insel gefeiert, doch von Region zu Region sehr unterschiedlich. In Paulilatino, Abbasanta und Oristano werden Reiterspiele hoch zu Ross veranstaltet. Während in Mamoiada, Orotelli und Ottana finstere, fast furchterregende Gestalten durch die Straßen ziehen, um den Winter zu vertreiben.

Karneval auf Sardinien
Sagra di Sant Efisio in Cagliari

Ostern auf Sardinien

Ostern ist das wichtigste christliche Fest auf Sardinien. In fast allen Ortschaften finden während der Karwoche Umzüge statt. Beeindruckend ist die Ostermontagsprozession „Lunissanti“ in Castelsardo. Aber auch in Alghero, Cagliari, Oristano, Sassari und Iglesias sind die Prozessionen sehenswert.

Sagra di Sant Efisio in Cagliari

Das größte Fest Sardiniens, die Sagra di Sant Efisio, findet Anfang Mai statt. Vier Tage lang kommen zahlreiche Sarden in Cagliari zusammen. In ihren prächtigen traditionellen Trachten ziehen sie in einer Prozession mit der Statue des Heiligen Efisio in das 40 km entfernte Pula, wo sich die kleine Kapelle Sant‘Efisio befindet.

“Das Fest des Meeres” im September

Umweltbewusstsein und Aufklärung stehen beim viertägigen Festa del Mare Anfang September im Vordergrund. Das Kleinkunst- und Musikfestival in Siniscola/Santa Lucia möchte mit Konzerten, Ausstellungen, Shows und Aktionen auf den Schutz des Meeres aufmerksam machen.

Traditionelle Musik der Sarden

Spannend ist es auch die Insel musikalisch zu erforschen. Die alte inseltypische Gesangsform Canto a Tenore ist sehr faszinierend.

Hier harmonieren ein Bass, ein Bariton, eine Altstimme und ein Vorsänger, also vier Solostimmen gemeinsam. Der Gesang der vier Männerstimmen ist markant und durchdringend.

Die Launeddas sind das sardische Instrument überhaupt. Über 3000 Jahre alt ist die Doppel- oder Dreifachpfeife aus sardischem Pfahlrohr. Bei traditionellen Prozessionen oder Volkstänzen kannst du der besonderen Melodie lauschen.

Aber auch modernere Klänge ertönen auf der Insel. Die Sarden lieben den Jazz. Regelmäßig finden Jazzfestivals mit internationalen Musikern und Ensembles statt. Die sardische Künstlerin Franca Masu zum Beispiel verbindet Jazz mit traditioneller Musik.

Sardische Tracht

Heimische Tracht

Sei bei deinem Aufenthalt auf Sardinien unbedingt bei einem Fest oder bei einer Trachtenprozession mit dabei! Die farbenprächtigen Stoffe mit den kunstvollen Stickereien der sardischen Trachten zeigen eine lange Tradition.

Früher waren die Trachten ein Symbol für die lokale Herkunft und für den jeweiligen Stand. Heutzutage werden sie von den Sarden bei jedem Fest mit Stolz getragen.

Auf der ganzen Insel gibt es rund 400 unterschiedliche Ausführungen – fast jeder größere Ort hat seine eigene typische Tracht. Gemeinsam ist, dass Frauen einen Schleier, eine Haube oder einen Schal tragen, dazu lange plissierte Röcke und reich bestickte Schürzen.

Männer haben die Birritta, die sardische Kappe auf und tragen ein rockartiges Wams und an den Beinen schwarze, handgewebte Stulpen aus Schafswolle.

Im Volkskunde-Museum von Nuoro kannst du verschiedene heimischen Trachten begutachten.

Typisch sardisches Kunsthandwerk

Praktisch und eine unvergessliche Erinnerung an einen einzigartigen Urlaub sollen Souvenirs sein.

Genau das sind die typisch kunstgewerblichen Objekte auf Sardinien: wunderschön und von Nutzen. Sie spiegeln die Einzigartigkeit und den Charme der sardischen Kultur wider.

Das sardische Kunsthandwerk legt großen Wert auf die Verarbeitung regionaler Materialien wie Kork, Schafswolle, Korallen, Kastanienholz, Weidenruten, Asphodelos, Zwergpalmen oder Silber.

Je nachdem, wo du gerade bist, in jedem Dorf kannst du für die Gegend typisches sardisches Kunsthandwerk erstehen.

Hand-geflochtene Körbe, bunte Keramik, archaisch wirkende Holzschnitzereien, fein bestickte Stoffe, Teppiche mit dem typischen geometrischen Muster, Schmiedearbeiten, Lederwaren, kunstvolle Messer, Musikinstrumente der Hirten oder filigranen Gold- und Silberschmuck sind Teil der typisch sardischen Souvenirs.

Kunstvolle Keramik als Souvenir aus Sardinien
Christophorus Reisen - Ihr Tiroler Reiseunternehmen - 4.5 von 5 Sterne auf Basis von 158 Bewertungen.