Alghero - charmantes “Klein Barcelona”

Die Städte Sardiniens

Alghero ist ein charmanter Küstenort an der Westküste Sardiniens, genauer gesagt an der Riviera del Corallo. Wie in Italien fast schon üblich bietet ein Urlaub in dieser Gegend die perfekte Mischung aus entspannten Tagen am Strand und gutem Essen. Der perfekte Aufenthalt in Sardinien.

Aufgrund der besonderen Geschichte Algheros wird hier aber auch viel Kultur geboten. So ist die Stadt eine katalanische Sprachinsel inmitten der Provinz Sassari. Sie ist daher auch als katalanisch L’Alguer oder sardisch S’Alighera bekannt und hat 43.743 Einwohner (2019).

Die kopfsteingepflasterte Altstadt gehört mit zu den schönsten Städten auf Sardinien (Sardegna) und gut erhaltene Mauern umringen den alten Ortskern. Das Stadtzentrum selbst hat mit der Kathedrale Santa Maria, dem Palazzo Guillot, dem Korallenmuseum und zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeiten viel zu bieten.

Alghero – das Wichtigste in Kürze

Die kleine Stadt Alghero liegt idyllisch in einer Meeresbucht im Nordwesten der italienischen Insel Sardinien. Die Küstenstadt mit Lido und intakter Stadtmauer ist auch als Klein-Barcelona oder als katalanische Insel in Sardinien bekannt. Kein Wunder, denn die geografische Lage macht und machte Alghero zum wichtigen Hafen. Dieser wurde über mehrere Jahrhunderte von den Katalanen dominiert.

Auch wenn der Ort heute mehr italienisch bzw. sardisch als katalanisch ist, ist der Einfluss dieser spanischen Provinz nach wie vor erkennbar. Er zeigt sich unter anderem in den Straßenschildern der Altstadt, die sowohl auf Italienisch als auch in der katalanischen Sprache beschriftet sind. Außerdem sprechen einige Einwohner von Alghero nach wie vor einen alten katalanischen Dialekt, der sich deutlich vom Sardischen unterscheidet.

Welche Möglichkeiten der Anreise nach Alghero gibt es?

Alghero ist gleichermaßen Hafen- und Ferienort. Ein eigener Flughafen ganz in der Nähe macht die Anreise nach Alghero einfach und so ist die kleine Stadt ein beliebtes Reiseziel. Auch die geografische Lage, eingebettet zwischen Meer und den Hügeln im Hinterland, trägt zum Reiz Algheros bei.

Nachfolgend verraten wir dir weitere wichtige und interessante Informationen für deinen Sardinien-Urlaub.

Die Koralle als Symbol Algheros

Apropos Riviera del Corallo: Alghero gilt als Stadt der Korallen. Die Korallen der Gattung Corallium Rubrum, auch als rotes Gold bekannt, sind hier allgegenwärtig. Der Küstenabschnitt in der Nähe von Alghero wird also nicht umsonst Riviera del Corallo genannt.

Die Bezeichnung „rotes Gold” ist einerseits dem Wohlstand geschuldet, den die Koralle der Region rund um Alghero beschert hat. Andererseits kommt sie von der rubinroten Farbe der Sorte Corallium Rubrum, die sie zu einem besonders beliebten Rohmaterial des Korallenhandwerks macht.

Die Tradition der Korallenfischerei und des Korallenhandwerks reichen bis in die Antike zurück. Die Bedeutung der Koralle für die Region wird übrigens auch im Wappen der Stadt Alghero ersichtlich: Dieses wird von einem Corallium Rubrum-Zweig geziert. Und während in der Vergangenheit dieses rote Gold mitunter vielleicht sogar als Zahlungsmittel verwendet wurde, gilt heute natürlich der Euro als Währung.

Das Korallenhandwerk wird auch heute noch ausgeübt: In Algheros Coral School wird die kunstvolle Verarbeitung von Corallium Rubrum und anderen Rohmaterialien gelehrt.

Tipp Insidertipp:

In Algheros Korallenmuseum kannst du in die Geschichte eintauchen und besondere Kunstwerke bewundern.

Algheros Geschichte

Sardinien wurde nicht nur von den Katalanen fremdbeherrscht. Die Geschichte der Fremdherrschaft reicht viel weiter zurück: Ab etwa 800 v. Chr. hatten Phönizier und Karthager das Sagen. In Alghero selbst waren ab dem 11. Jahrhundert die Genueser an der Macht. Die aus Genua stammende Familie Doria befreite die Stadt von sarazenischen Piraten und errichtete eine Festung. Die Genueser herrschten bis in das 14. Jahrhundert. 

Dann kamen die Katalanen an die Macht. Das Haus von Aragon baute die Festung der Familie Doria aus und vertrieb die einheimische Bevölkerung. 

Wie bereits erwähnt, hielten sich die Katalanen lange genug an der Macht, um dieser Ecke von Sardinien ihren Stempel aufzudrücken. Das trägt bis heute zum besonderen Reiz der Gegend rund um Alghero und die Riviera del Corallo bei.

Die Sprache der Algheresi

Selbst wenn in Alghero mittlerweile Italienisch und Sardisch vorherrschen, wird das typische Algheresisch nach wie vor von rund 20 Prozent der Einwohner gesprochen. Es unterscheidet sich von anderen katalanischen Dialekten. Katalanisch selbst wird in fünf große Dialekte unterteilt. Im katalanischen Dialekt von Alghero vermischen sich balearische, valencianische und ostkatalanische Einflüsse. 

Der katalanische Dialekt von Alghero ist als Minderheitssprache anerkannt und entsprechend geschützt. Außerdem werden die katalanischen Eigenheiten – sowohl in Sachen Sprache als auch Kultur – in Alghero durch verschiedene Organisationen gefördert.

Alghero – Feste und Traditionen

Neben der Sprache hat auch die Kultur und Tradition einen besonderen Stellenwert in dieser Ecke von Sardinien. Einige Feste und Traditionen gibt es nur hier und nirgendwo sonst auf der Insel.

Aufgrund der katalanischen Einflüsse sind vor allem die Feierlichkeiten während der Karwoche in Alghero besonders eindrucksvoll.

Die Setmana Santa de l´Alguer dauert die ganze Woche an und startet am Montag mit der Processione dei Misteri, die durch die Altstadt zieht. Am Karfreitag steht mit dem sogenannten Missa fugi-fugi eine weitere Prozession durch die Straßen der Altstadt auf dem Programm. Der Höhepunkt der Setmana Santa de L’Alguer ist die Osterfeier am Ostersonntag.

Wie in ganz Sardinien ertönen die Festglocken und die Madonna Addolorata zieht ihre Trauerkleider aus, um am „S´Incontru“, dem Treffen zwischen Christus und der Madonna, teilzunehmen. Selbstverständlich gibt es das ganze Jahr über immer wieder etwas zu feiern. Auch wenn du es nicht schaffst, zu Ostern in Alghero zu sein, wirst bei einem Urlaub in Alghero sicherlich nicht enttäuscht werden.

Top Sehenswürdigkeiten in Alghero

Wie bereits einleitend geschildert, hat die Altstadt von Alghero ebenso wie das Umland zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten. Deshalb ist dieser charmante Ort an der Westküste Sardiniens genau das richtige Reiseziel, wenn du in deinem Badeurlaub auch Kultur und Traditionen kennenlernen möchtest. Die Altstadt ist wie dafür gemacht, auf einem entspannten Spaziergang erkundet zu werden. Auch ein Bummel entlang der Bastionen am Hafen eignet sich zum Zeitvertreib.

Einige der beliebtesten Sehenswürdigkeiten haben wir hier für dich zusammengestellt.

Alghero Top Sehenswürdigkeiten Sardinien - Christophorus Reisen

Das historische Zentrum

Dank seiner abwechslungsreichen Geschichte hat Alghero eine vielfältige Bausubstanz zu bieten. Innerhalb der Stadtmauer und rund um La Piazza Civica findest du zahlreiche historische Bauten, darunter auch mehrere Gotteshäuser:

  • die Kathedrale Santa Maria 
  • die Karmeliterkirche, la Chiesa del Carmelo
  • die katalanisch geprägte Kirche von San Francesco
  • la Chiesa di Misericordia
  • die Chiesa di San Michele (Kirche zum Heiligen Michael)

Während die Chiesa di Misericordia während der Osterwoche eine besondere Rolle einnimmt, sticht die Chiesa di San Michele mit ihrer charakteristischen Kuppel ins Auge. Deren bunte Dachziegel sind zu einem farbenfrohen geometrischen Muster angeordnet, das weithin zu sehen ist.

Capo Caccia – Die Neptunhöhlen

Das Capo Caccia im Norden der Riviera del Corallo zählt zu Sardiniens Höhepunkten in Sachen Natur. Hier stürzen Kalkfelsen beinahe senkrecht 200 Meter ins Meer. Sie sind außerdem von Höhlen (Tropfsteinhöhlen) und Grotten durchzogen.

Die spektakulärste Grotte ist die Neptungrotte oder Grotta di Nettuno. Sie kann über eine steile Treppe vom Capo Caccia erreicht werden.

Wem das zu mühsam ist, der hat die Möglichkeit, über den Seeweg anzureisen und ein Schiff von Alghero aus zu nehmen.

Da die Felsen rund um das Capo Caccia allesamt sehr steil abfallen, eignet sich dieser Bereich übrigens nicht zum Baden.

Der Naturpark Porto Conte

Direkt im Norden von Alghero beginnt der Regionalpark Porto Conte mit zahlreichen geschützten Tier- und Pflanzenarten. Zu den hier heimischen Tierarten gehören nicht nur sardische Hasen und Wiesel, sondern auch Damwild, Wildziegen, Wildschweine sowie Giara-Pferde.

Das Giara-Pferd ist eine verwilderte Kleinpferderasse, die ausschließlich auf Sardinien vorkommt – vergleichbar mit den weißen Eseln von Asinara. Der weiße Asinaraesel kommt nämlich nur auf Asinara, einer kleinen, Sardinien vorgelagerten Insel, vor. Übrigens leitet sich der Name von eben diesen Bewohnern ab, denn der italienische Begriff für Esel lautet Asino.

Neben Fauna und Flora gibt es mit den Nuraghe noch eine andere Besonderheit zu bestaunen: Die Nuraghe sind prähistorische Bauten aus Stein, die nur auf Sardinien vorkommen. Auch die Meeresgrotte Grotta di Nettuno ist Teil des Regionalparks Porto Conte, ebenso wie das Monte Doglia Gebirge weiter im Landesinneren.

So hat der Porto Conte Natur pur in zahlreichen Schattierungen zu bieten – von tiefblauem bis kristallklarem Wasser an der Grotte bis zu verschiedenen Braun- und Grüntönen im Landesinneren und am Monte Doglia.

Ein Tag am Strand in Alghero

Wenn du ein Sonnenanbeter bist und gerne einen Tag am Strand verbringst, hast du in Alghero die Qual der Wahl. Hier stehen dir zahlreiche Sandstrände und schönsten Strände Sardiniens zur Auswahl:

  • der Lido San Giovanni: zu Fuß von der Altstadt Algheros aus erreichbar
  • der Maria Pia Strand: ein großer weißer Sandstrand mit einem Pinienwald in unmittelbarer Nähe
  • der Strand von Bombarde: in Richtung Porto Conte gelegener Strand mit Sonnenliegen, Verleih von Tretbooten und Restaurants in der Umgebung
  • der Lazzarretto Strand: direkt an Bombarde angrenzend und mit kristallklarem Wasser
  • der Spiaggia Mugoni: sehr großer Sandstrand, rund 20 Minuten außerhalb Algheros
  • der Spiaggia di Porticello: Strand mit herrlichem Ausblick auf den Regionalpark Porto Conte

Der Nuraghenkomplex Palmavera

Genug gebadet? Lust auf Archäologie? Dann ist der Nuraghenkomplex Palmavera in der Nähe von Fertilia genau das Richtige. Nuraghen sind prähistorische Steinbauten, die es so nur auf Sardinien gibt. Die Nuraghen und der gesamte Komplex in Palmavera sind erstaunlich gut erhalten und bieten einen lebendigen Einblick in die Geschichte Sardiniens

Der Komplex befindet sich nur rund zehn Kilometer außerhalb von Alghero. Da er auf der Strecke zum Capo Caccia liegt, stellt er das perfekte Ausflugsziel dar. So kannst du ihm bei einem Ausflug zur Grotta di Nettuno oder vor bzw. nach dem Strand einen Besuch abstatten. 

Felsengräber Anghelu Ruju

Die Nekropole von Anghelu Ruju ist ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel. Sie befindet sich ganz in der Nähe von Alghero Richtung Porto Torres und Stintino.

Unter Nekropolen versteht man Begräbnis- und Weihestätten des Altertums. Die Nekropole von Anghelu Ruju ist eine der bedeutendsten und größten im gesamten Mittelmeerraum. Zu ihr gehören über 30 gut erhaltene Felsengräber, die sogenannten Domus de Janas, die senkrecht in den Kalkstein gehauen wurden. 

Die Ausgrabungsstätte ist ein eindrucksvolles Zeugnis für die Bestattungsriten des Altertums und liegt umgeben von Weinreben in die Landschaft eingebettet.

Ein Kurztrip nach Sassari

Sassari gehört neben der Inselhauptstadt Cagliari zu den wichtigsten Ortschaften Sardiniens. Die nördliche Metropole Sassari ist in rund 35 Minuten mit dem Bus von Alghero aus erreichbar und bietet ein malerisches historisches Zentrum. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören der Dom St. Nikolaus sowie das Sanna-Museum, das der Archäologie gewidmet ist.

Sassari ist perfekt für einen Tagesausflug von Alghero aus. Wenn du genug von Kultur und Sightseeing hast, kannst du an der Piazza Italia den sardischen Alltag beobachten.

Ein Ausflug nach Bosa

Bosa ist immer einen Ausflug wert. Die kleine malerische Ortschaft sollte auf keinem Programm fehlen, zählt sie doch zu den hübschesten Dörfern Italiens. Außerdem wird der typische Dessertwein Malvasia produziert.

Bosa liegt südlich von Alghero und ist mit dem Auto rund eine Stunde von Alghero entfernt. Zahlreiche Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein. Ein Sandstrand in der Nähe bietet sich an, um in der Sonne zu Baden.

Übernachten in Alghero

Alghero bietet die perfekte Mischung aus Strandurlaub, einer wunderbaren Altstadt und kulturellen Sehenswürdigkeiten. Mit seinen zahlreichen Hotels und Restaurants sowie einem eigenen Flughafen ist es die ideale Destination für deinen Sardinien-Urlaub.

Die Unterkünfte reichen von Hotels über Ferienwohnungen bis zu Pensionen und Bed and Breakfasts.

Kulinarik und Genuss kommen nicht zu kurz. Du kannst entweder auf einem der zahlreichen Märkte auf Sardinien frische Lebensmittel und fangfrischen Fisch einkaufen. Oder du lässt dich in einem typisch sardischen Restaurant verwöhnen.

Worauf wartest du also noch? Urlaub in Sardinien buchen und entspannen, staunen und genießen!

Tipp Insidertipp:

Den passenden Wein liefert der lokale Produzent Sella & Mosca. Auf diesem Weingut befindet sich übrigens die Nekropole von Angehlu Ruju.

Christophorus Reisen - Ihr Tiroler Reiseunternehmen - 4.5 von 5 Sterne auf Basis von 158 Bewertungen.